zur Startseite
KontaktAGBImpressumSitemapFolgen Sie unsHilfeShopsGutscheine
FischePflanzenTechnikMagazinLexikonWirbelloseAmphibien


Lexikon A-Z

Lexikon

Begriffe & Namen*

Karbonathärte
  • Die Wasserhärte wird unterschieden in Gesamthärte (GH) und Karbonathärte (KH). Unter der Karbonathärte versteht man die Summe der gelösten Salze der Calcium- und Magnesium-Ionen (Hydrogenkarbonate). Gemessen wird sie in °dKH und mmol/l (1 °dKH entspricht 0,36 mmol/l). Die Karbonathärte spielt in der Aquaristik eine wichtige Rolle. Sie besitzt die Fähigkeit Säuren zu puffern und hilft daher mit, den pH-Wert zu stabilisieren. Einige Fischarten, z.B. Cichliden aus dem Tanganjikasee, benötigen Wasser mit besonders hoher Karbonathärte (16-18 °dKH).
    Angebot bei zooplus Teststreifen zur Bestimmung der Karbonathärte
karnivor  
  • Karnivor, oder carnivor bedeutet fleischfressend. Lebewesen mit karnivorer Ernährungsweise, ernähren sich von Tieren oder Fleisch. Fische mit dieser Bezeichnung sind meist Räuber und auf Lebendfutter angewiesen. Zu den karnivoren Arten gehören aber auch Gruppen, die sich von Insekten sowie deren Larven ernähren und keine ausgesprochenen Raubfische sind.
katadrom
  • Katadrome Wanderfische sind zeitweise im Süßwasser lebende Fische, deren Laichplätze im Meer liegen. Das bekannteste Beispiel ist der Aal. Er lebt im Süßwasser Europas und Nordamerikas und wandert zum Laichen in die Sargassosee vor dem Golf von Mexiko. Dort laicht er in großen Tiefen ab und stirbt. Die Aallarven werden vom Golfstrom und aktiv schwimmend an die Küsten gebracht und wandern dort als Glasaale ins Süßwasser ein. Amerikanische Aale laichen außer in der Sargassosee auch im Nordpazifik, die zahlreichen Aalarten Südostasiens im Indo-Pazifik. Gegenteil anadrom.
Kohorte
  • Die Kohorte ist eine Rangstufe der Systematik. Sie wird bei umfangreichen Taxa zwischen zwei Rangstufen eingeschoben, um die Zusammenhänge bestimmter Verwandtschaftsgruppen besser darstellen zu können. Zusätzlich kann zur weiteren Unterteilung unmittelbar oberhalb der Kohorte eine Überkohorte und unterhalb eine Unterkohorte vorhanden sein.

     Beispiel: Systematik der Knochenfische

    • Teilklasse Echte Knochenfische (Teleostei)
      • Überkohorte Clupeocephala
        • Kohorte Otomorpha
          • Unterkohorte Ostariophysi - Otophysa
            • Ordnung Welsartige (Siluriformes)
            • Ordnung Salmlerartige... usw.
Kosmopolit
  • In der Biologie beschreibt der Begriff Kosmopolit eine Art, die weltweit verbreitet ist. Teichlebermoos (Riccia fluitans) gilt z.B. als Kosmopolit, da diese Pflanzenart mehr oder weniger auf allen Erdteilen zuhause ist. Das Gegenteil von Kosmopoliten sind endemische Tier- und Pflanzenarten, deren Vorkommen auf eine geografische Region begrenzt sind.
Krill
  • Als Krill werden Kleinkrebse (Euphausiden) bezeichnet. Sie sind Teil des Planktons (Zooplanktons) und gehören zu den garnelenähnlichen Krebstieren der Ordnung Euphausiacea. Die bekannteste Art, der Antarktische Krill (Euphausia superba), bildet riesige Schwärme und gilt als Hauptnahrung für viele Wale, Robben und Eisfische.

* Im Aquarium-Guide Lexikon finden Sie eine Auswahl von Begriffen und Namen, die allesamt mit der Aquaristik zu tun haben.
  Allerdings werden hier keine Fisch- und Pflanzenarten vorgestellt, sondern ausschließlich Fachbegriffe.
Lexika
Lexikon
Sie befinden sich hier: Süßwasseraquaristikzur Meerwasseraquaristik   © 2017 Aquarium-Guide. Alle Rechte vorbehalten.
Anzeige